Search
Angela Mickley

This is the page of Prof. Dr. Angela Mickley. 

Namibia

view in english | auf Englisch anzeigen

Projekt:

Krisenprävention durch Kompetenzaufbau in Namibia. A. Mickley untersuchte 2003 in Namibia, wie das Land mit wachsenden Sicherheitsproblemen aus den vielfältigen Vergangenheitsbelastungen seiner Bewohner umgeht, und entwickelte als Folge das Programm „I-ACT Namibia“.

Zentrales Anliegen:

Vertreter des Staats- und Zivilsektors aus Namibia lernen Kernkompetenzen in Konfliktanalyse, Verhandlungs- und Entscheidungsmethoden, Mediation. Sie bilden ein landesweites Expertennetzwerk und können Konflikte in Zukunft frühzeitig, nachhaltig und ohne Hilfe von außen bearbeiten. Vergangene Belastungen und Traumata werden bei der Arbeit berücksichtigt (vgl. Projekte in Moldau 1997, 2012 und in Georgien 2011/12).

Warum Namibia?

Namibia hat eine historisch belastete Beziehung zu Deutschland und dem Südafrika des Apartheid-Regimes. 1904 verübten die Truppen des deutschen Kaiserreichs einen Völkermord an den Herero, Damara und Nama. Das südafrikanische Apartheids-Regime, der Unabhängigkeitskampf sowie Exilzeiten sind die Ursache für weitere Traumata und gegensätzliche Werte und Weltbilder.

Projektteam:

Angela Mickley (Leitung), Corinna Kärnbach/Benjamin Schernick (Team), Mitarbeiter des PEACE Centre Windhoek, weitere ehrenamtliche deutsche Experten (Juristen, Ethnologen, Politologen)

Projekte und Teilnehmer:

  • Schulungen in Mediation und Konfliktbearbeitung:
  • Mitarbeiter des PEACE Centre Windhoek
  • Gesundheits- und Sozialministerium
  • Informationsministerium
  • SWAPO Women`s Council
  • Ombudsman`s Office
  • University of Namibia
  • Schulen
  • Lutherische Kirche

3-wöchige Lehre in Human Security, Governance und Conflict Resolution im Masterstudiengang Strategy & Security Studies des Verteidigungsministeriums

Ergebnisse:

  • SWAPO Women's Council bezeichnete den Umgang mit Vergangenheitsbelastungen, Versöhnungsfragen und akuten Konflikten als notwendigen Fokus interner Weiterbildung.
  • University of Namibia übernahm Mediation ins Curriculum mehrerer Studiengänge
  • PEACE Centre Windhoek fügt Konfliktbearbeitung und Mediation ihren psychosozialen Kompetenzen hinzu
  • Entscheidungsträger in Ministerien integrieren Mediation in ihre Personalpolitik
  • Ombudsman’s Office nutzen Mediation zusätzlich zu ihren außergerichtlichen Schlichtungsverfahren
  • Schulen integrieren Mediation in ihren Life Skills-Unterricht (Schlüsselkompetenzen)

Teile des I-ACT Projektes wurden finanziert von: Forum Berufsbildung / Friedrich-Ebert Stiftung / Verteidigungsministerium Namibia / SWAPO Women’s Council / DAAD / Private Förderer / Eigenförderung